Katzen kratzen beißen spielen Erziehung Katzenbabys

Katzenbabys müssen lernen… 1. Kratzen und beißen bei Katzen, nein danke!

Gerade wenn du in Katzenkindertagen mit den Händen oder Füßen mit den Kleinen spielst und du dich von den Minizähnen und den wenig scharfen Krallen malträtieren lässt, kann das hängen bleiben. Was in Babyzeiten nicht oder kaum wehtut, ist mit späterem Alter oftmals schmerzhaft. Daher ist es sinnvoll, die Katzenkinder anfänglich nicht beim Spiel dazu zu animieren. Kratzen und beißen bei Katzen: So bringst du ihnen bei, dass sie es lassen.

Warum Katzen kratzen und beißen

Katzen können beißen, wenn sie erschrecken oder man sie zu etwas nötigt. Das sagt ihnen der Instinkt. Eine falsche Bewegung beim Kraulen oder Kämmen, irgendwelche laute Geräusche wie plötzlich schreiende Kinder oder ein lauter Knall  und ein dadurch ausgelöster Schreck kann diese schmerzhafte Reaktion bewirken.

Sie zwangsweise und mit zu viel Krafteinsatz zu tragen kann den Fluchtinstinkt auslösen, einhergehend mit beißen und kratzen. Leider passiert das auch mal kleinen Kindern, die die für sie schwere Katze viel zu fest und ungeschickt tragen. Und passiert das öfter, dann kann so das Beißen leider zur Routine werden.

Ein besonderer Fall war unser kleiner Lewis. Der wollte als Babykater immer zu uns hoch auf den Stuhl. Das machte er, indem er an den Hosenbeinen hochkletterte.

Fehlende Sozialisation der Mutter ein Grund?

Wir hatten mal ein Fundkätzchen namens Nelly. Das bekam meine Frau von dem damaligen Tierarzt, der einen ganzen Wurf von vielleicht sechs Wochen alten, ausgesetzten Katzenbabys aufnahm. Diese Dame hatte die Gewohnheit, wenn sie lange genug gekrault wurde, mit ausgefahrenen Krallen zu schlagen und zu beißen. Dies verglich unsere Tierärztin mit dem Instinkt, einen Kater nach dem Deckungsakt wegzubeißen. Vermutlich hatte sie die Angewohnheit instinktiv ausgeführt. Vielleicht hätte sie das sich nicht angeeignet, wenn sie länger bei der Mutter gewesen wäre. Jene 12 – 16 Wochen, die sie unbedingt mit der Mutter und den Geschwistern für eine gute Sozialisation verbringen sollten.

Wir jedenfalls hatten das allzu schnell heraus, wann es mal wieder soweit war. Das war meist so nach 10, 15 Minuten der Fall und begann mit schwanzwedeln. Im Gegensatz zum freudigen Hund, der das macht, bei Katzen ein untrügliches Zeichen für Aggression oder Kampfbereitschaft. Dann wurde das Streicheln schadlos eingestellt.

Wie man kratzen und beißen bei Katzen-Kitten verhindern kann

 

Katzen kratzen beißen spielen 2
Wichtig ist, dass Katzen Spielzeug haben, das sie durch Beißen und Kratzen malträtieren können. Foto: Pixabay.com/Mariemichelle

Der Einsatz der Mundwerkzeuge und der Krallen ist unter Katzen normal. Da lernen sie bereits beim spielerischen Kampf mit den Geschwistern und dient letztlich als Kampftraining. Du solltest aber niemals mit den Händen oder Füßen mit kleinen Katzen spielen. Was anfangs nicht wirklich schmerzhaft ist, wird es irgendwann. Und dann hast du es deinem Stubentiger angewöhnt.

Dies musst du von Anfang an unterbinden mit einem deutlichen „Nein“, wenn es etwa beim Kraulen passiert. Auch und gerade, wenn du dir eine ältere Katze zulegt. Und zum Spielen von Anfang an auf Spielzeug wie eine Katzenangel setzen, niemals die Hände oder Füße einsetzen.

 

Print Friendly, PDF & Email
Please follow and like us:
error0
fb-share-icon0
Tweet 20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.